Alltägliche Probleme der Linkshänder

 Mit der linken Hand Schmuck herstellen

Linkshänder im Alltag

„Du hast ja zwei linke Hände“ – diesen Satz hören Linkshänder in ihrem Alltag besonders häufig. Dabei sind sie weder sonderlich ungeschickt, noch finden sie sich in ihrer Welt schlecht zurecht. Das Problem ist die Welt selbst, diese hat sich nämlich im Laufe ihrer Menschheitsgeschichte und deren Kultur zu einem sehr linkshänderfeindlichen Ort entwickelt.

Wie erklärt sich das Phänomen Linkshänder?

Schon in unserer Sprache ist das Linke stets negativ konnotiert. Vom „Linkischen“, über „links liegen lassen“ und „jemanden linken“ bishin zu dem Sprichwort „Mit dem linken Fuß aufstehen“ reicht die Palette im deutschen Sprachgebrauch. Doch auch in anderen Sprachfamilien wird links sehr häufig mit „tollpatschig“ oder gar „unheimlich“ gleichgesetzt.

Dementsprechend hat sich die Gesellschaft allein ihren Rechtshändern verschrieben und stellt die linkshändige Minderheit vor zahlreiche Herausforderungen. Diese fangen schon im jüngsten Kindesalter an. Wie schwer es tatsächlich ist, eine Schleife zu binden, erfahren vor allem die kleinen Linkshänder, denen diese knifflige Angelegenheit meist nur sehr mühsam erklärt werden kann. Ähnlich verhält es sich mit dem Häkeln oder Stricken. Besonders zermürbend sind auch die kindgerechten Bastelscheren. In den Händen der Linkshänder passen sie nur schwer über Daumen und Zeigefinger und rutschen zudem noch ständig vom Bastelpapier ab.

In der Schule geht es dann auch schon weiter. Die ersten Buchstaben werden geschrieben, natürlich mit dem Füller. Da im Großraum Europas stets von links nach rechts geschrieben wird, rutscht die kleine Hand auch prompt über die fertigen Zeilen und verschmiert das soeben gemeisterte Werk. Auch die Erwachsenen haben es nicht leicht. Werkzeuge, Schreibutensilien und Küchengeräte erschweren den Alltag enorm und lassen so manchen an ihren Fähigkeiten zweifeln.

Das Bügeleisen hat das Kabel auf der falschen Seite, mit der Soßenkelle wird nur gekleckert, und die Weinflasche kann auch nicht entkorkt werden. Nicht einmal das Bild auf der Kaffeetasse kann beim Trinken betrachtet werden, da sich der Griff ohne Zweifel auf der falschen Seite befindet. Ebenso die Tasten auf der Computermaus. Und auch draußen wird es nicht besser: Versucht ein Linkshänder in der Telefonzelle neue Münzen nachzuwerfen, befindet sich der Münzschlitz  natürlich auf der falschen Seite. Auch in Banken oder Behörden sind die Kugelschreiber immer auf der rechten Seite angebracht.

Obwohl es Linkshänder durch ihr jahrelanges Training geschafft haben, ihre Umwelt mit all ihren Tücken zu bewältigen, kommt es ihnen oft so vor, als würde es manchmal nicht mit rechten bzw. linken Dingen zugehen. Da ist es doch manchmal sehr erholsam, einen Dosenöffner allein für Linkshänder in der Hand zu halten.